Tunika Nelina

Ich musste mir unbedingt noch eine zweite Nelina
von ki-ba-doo nähen.
Meine ertse hatte ich ich Euch hier schon gezeigt.

Dieser Beitrag enthält Werbung, in dem ich Schnittmuster und Stoffquelle benenne.

Ich zog also los, um mir den passenden Stoff für mein Kleid zu kaufen.
Uni sollte er sein. Etwas dicker, aber auch mit einem leichten Fall.
Fündig geworden bin ich bei der lieben Lara von 1000 Stoff.

Der Leinen- Viskose- Stoff hatte es mir sofort angetan.
Und sogar noch in meiner Lieblingsfarbe.

Ich hatte auch genügend Stoff für ein Kleid gekauft.
Genäht habe ich es dann auf einem gemeinsamen Nähwochenende
am vergangenen Wochenende in Ribbeck.

Ich hatte mir den Stoff vorab zu Hause zugeschnitten.
Leider habe ich dabei einen ziemlich großer Fehler begangen.
Ich habe am vorderen Oberteil an der Leiste
die Nahtzugabe vergessen zuzuschneiden.

Das sah natürlich nach dem Annähen der Leiste ziemlich doof aus.
Von der lieben Manu bekam ich dann den Tip,
das Vorderteil unterhalb der Leiste aufzuschneiden und
dann mit einer kleinen Falte wieder zusammen zu nähen.
Gesagt, getan.
Und somit war mein Projekt gerettet.
Durch meine beiden Bändchen sieht man die Naht auch fast gar nicht.

Bei der Raffung der beiden unteren Teile habe ich einiges weggenommen.
Das hätte bei dem Stoff einfach zu voluminös ausgesehen.

Statt dem Kragen und der Schluppe habe ich
auch hier auf Manus Tip gehört und einen Beleg genäht.
Allerdings erst, nach dem ich schon zweimal einen Kragen angenäht hatte.
Keiner hat mir aber so richtig gefallen.
Der Nahtauftrenner war hier wirklich ziemlich oft im Einsatz.
Ich denke mal,zu Hause hätte ich mein Projekt
schon längst in die Ecke geschmissen.
Aber die Mädels haben mich immer wieder ermuntert, weiter zu machen.

Hier kann man den Beleg ganz gut erkennen.

Anstatt den Schluppen habe ich ganz dünne Bänder aus dem gleichen Stoff angenäht.
Hierbei war mir die liebe Bine eine echt große Hilfe.
Sie war auch so lieb und hat mir meine fertig genähten Bänder gewendet.
Und das alles ohne Wendenadel.
Bine hatte mir dafür im Vorfeld eine Kordel zur Verfügung gestellt.

Die super schöne Idee mit dem Ärmel kam von meiner Freundin Miri.
Ich habe im unteren Armbereich von innen einen Gummi gegen genäht.
Meine Hingucker bei dieser Tunika sind eindeutig die pinken Kontrastnähte.
Sehen die nicht toll aus?

Ihr wollt jetzt sicherlich auch noch wissen,
warum meine Nelina nun kein Kleid geworden ist.
Ich habe wirklich hin und her überlegt,
aber letzendlich ziehe ich zur Zeit doch mehr Jeans als Kleider und Röcke an.
Und da ich meine Nelina zu dieser Jahreszeit
auch so oft tragen möchte,
habe ich mich hier für eine Tunika entschieden.

 Manu war so lieb und hat gleich vor unserer Abfahrt
noch ein paar Fotos gemacht.
Ganz lieben Dank noch einmal dafür.

Es war wieder ein sehr schönes Nähwochenende.
Ich habe viel gelernt und bin super glücklich mit meiner Tuinka.

 

verlinkt bei du-fuer-dich-am-donnerstag

2 comments
  1. Liebe Katrin,
    so schön geschrieben! Man liest die Erinnerung an unser Wochenende förmlich heraus. Da hast Du Dir eine wundervolle Erinnerung kreiert. Das sollte sollte so sein! Was lange währt…. Deine Tunika ist ein Klassiker geworden. Du wirst damit also lange Freude haben <3

    Vielen Dank nochmal für das Organisieren dieses wunderschönen Wochenendes, das für mich aufgrund der Ereignisse eine ganz besondere Bedeutung hat und immer behalten wird!

    Ganz liebe Grüße aus Köpenick
    Manu

    1. Liebe Manu,
      ich danke Dir für Deine lieben Worte.
      Ja, die Tunika wird mich immer an unser tolles Nähwochenende erinnern. Es war schön, dass Du mit dabei warst und wir Dich auch ein klein wenig ablenken konnten.
      Alles liebe
      Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.