Windbreaker

Ich muss zugeben,
die letzten Wochen haben mich ganz schon aus dem Gleichgewicht geworfen.
Ich schlafe schlecht,
mache mir zu viele Gedanken,
bin teilweise unkonzentriert,
immer noch wie gelähmt,
verunsichert und ja auch leicht panisch
….und das alles wegen CORONA

Irgendwie befinde ich mich wie im Trance.
Das Corona Virus hat die ganze Welt fest im Griff.
Es ist wie ein schlechter Film mit ungewissem Ende.

So langsam spielt sich aber alles ein
und es kehrt auch wieder ein klein wenig ” Normalität” in unser Leben.
Zugegeben, gegenüber anderen haben wir ein echtes Luxusproblem.
Denn im Gegensatz zu Freunden,
die zum Beispiel selbstständig mit einem Reisebüro sind,
haben wir jeder unsere Arbeit und sind auch nicht im Homeoffice.
Ab und an ist allerdings einfach auch bei mir die Luft raus,
aber am nächsten Morgen sieht die Welt dann wieder etwas frischer aus.
Es ist gerade eine eigenartige Zeit und ich frage mich,
wann wir wieder zur Normalität zurückkehren werden. 

Unsere Wochenenden versuchen wir deshalb mit einem kleinen Highlight zu gestalten.
Wie das aussieht…tja, zur Zeit kann man sich ja nicht
mit einem Restaurant-oder Kinobesuch,
oder auch einem Wellnesstag belohnen.
Deshalb gibt es bei uns an den Wochenenden etwas leckeres zu essen.

Und da ja gerade die Spargelsaison begonnen hat,
haben wir uns nun schon das zweite Wochenende Spargel gekauft.

Heute gab es zum Beisiel Flammkuchen mit Spargel.
Und als Vorspeise hatten wir Süßkartoffeln mit Ziegenkäse,
Walnüsse und Honig vom Grill
.
Ein ganz besonders Highlight
war unser Chamarel Coffee Liqueur,
den wir uns im vergangenen Jahr auf Mauritius gekauft hatten.
Das ist ein Rum aus reinem Zuckerrohrsaft
und gerösteten Kaffeebohnen……oberlecker!!!

Nun möchte ich Euch aber auch ein wenig
von meinem neusten selbstgenähten Teil erzählen.

Ich habe mir für den Frühling
und der bevorstehenden Fahrradsaison
einen Windbreaker nach dem Schnittmuster von leni- pepunkt genäht.

Das Obermaterial ist Oilskin in der Farbe mint.

Den tollen Innenstoff und auch den senffarbene Reißverschluss
habe ich mir bei Frau Tulpe in Berlin gekauft.

Auch ein farblich perfekt passendes Hoddieband habe
ich in meinem Regal gefunden…..das war mal ein Band
von einem ausrangiertem Sweater meiner Tochter.

Um auch meine Hände zu verstecken,
habe ich die große Bauchtasche ein wenig verändert,
in dem ich die Seiten offen gelassen habe.

Wie Ihr seht, sind auch meine Bündchen passend in einem senfgelb.

Die Reißverschlusstasche am rechten Ärmel habe ich mir von dem
Schnittmuster Hoodie Emilea von Schnittmuster Berlin abgeguckt.
Das Foto ist später entstanden und wie Ihr seht
auch unter anderen Lichtverhältnissen….

Mein Hoddie gefällt mir wirklich sehr gut,
obwohl es beim Nähen den ein oder anderen Holperstein gab
und ich ihn nicht nur einmal am liebsten in die Ecke geworfen hätte.

Tja, so plätscherten unsere Tage im Corona-Alltag dahin….ich hoffe,
dass dieser “Spuk” bald ein Ende hat.
Mir fehlt meine Familie unheimlich,
genauso wie meine Feunde, meine wöchentliche Wassergymnastik
und auch mein Walking jeden Sonntag.
Wie gerne würde ich jetzt bei dem schönen Wetter eine Gartenparty
mit Famile und Freunden machen…..aber,
das holen wir alles nach.
Fragt sich boß, wann….

 

Bleibt gesund, Ihr Lieben……

Liebe Grüße Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.